Dienstag, 22.11.2011




Straußen- und Krokodilsfarmen werden geschlossen

Die Naturschutzbehörde hat am Montag beschlossen, die Lizenzen für Krokodils- und Straußenfarmen nicht weiter zu verlängern.

Die Straußenzucht wird damit von nächstem Jahr an ganz unmöglich sein, während für eine gewisse Zeit die Zucht von Krokodilen und damit auch ihre Ausfuhr noch möglich sein soll.


Straußensteaks sollen von der Speisekarte verschwinden (Foto: Haaretz)

Lediglich das Schlachten von Krokodilen in Israel soll zunächst verboten werden. Langfristig ist jedoch auch ein Zuchtverbot für Krokodile zu Schlachtzwecken geplant.


Eindruck aus der Fatzael-Farm im Jordantal (Foto: Haaretz)

Von der Entscheidung sind Zoos und andere Einrichtungen, die die Tiere züchten, um sie auszustellen, nicht betroffen. Die Entscheidung, die Lizenzen nicht zu verlängern, betrifft ausschließlich Farmen, die die Tiere wegen des Fleisches oder, im Falle der Krokodile, auch des Leders, züchten.

(Haaretz, 22.11.11)