Donnerstag, 12.01.2012




"Iran und Hisbollah versuchen, das Assad-Regime am Leben zu halten"

Der Chef des Militärischen Abwehrdienstes, Generalmajor Aviv Kohavi, hat gestern in einer Rede bei der Graduierung des diesjährigen Offizierslehrgangs seine Sicht der Lage im Nahen Osten dargelegt.


Kohavi (Foto: IDF)

Kohavi erklärte: "Die Achse der Radikalen tut alles, um ihre Stärke zu bewahren. Mit Fortschreiten der Zeit verstärken Iran und Hisbollah ihre Bemühungen, das Assad-Regime am Leben zu halten, indem sie es mit Know-how, Waffen und zusätzlichen Mitteln ausstatten und sich seit kurzem auch aktiv einmischen."

Gleichzeitig erlebt der Nahe Osten, die Region mit der höchsten Waffendichte der Welt, zurzeit einen bisher nicht gekannten Wandel. Obwohl der Wind des Wandels ihnen Hoffnung und neue Chancen bringen kann, erkennen wir kurzfristig auch wachsende Risiken. Wir haben aus unserer Erfahrung gelernt, dass wir auch auf Bedrohungen vorbereitet sein müssen, die erst noch im Entstehen sind."

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 11.01.12)