Donnerstag, 29.11.2007




Vor 60 Jahren – Die UN-Vollversammlung stimmt für den Teilungsplan

Heute vor genau 60 Jahren, am 29. November 1947, verabschiedete die UNO den Teilungsplan für das damalige britische Mandatsgebiet ‚Palästina’ in einen jüdischen und einen arabischen Staat.

Im Saal der Vollversammlung im New Yorker Übergangsquartier der UNO Flushing Meadows waren 56 der damals 57 Mitgliedsstaaten der Weltorganisation anwesend (es fehlte der Vertreter Thailands). Gemäß der in wichtigen Abstimmungsfragen erforderlichen Zweidrittelmehrheit waren 38 Stimmen zur Verabschiedung nötig. Da jedoch nach der gängigen Praxis Enthaltungen nicht mit gerechnet wurden und sich 10 Staaten ihrer Stimme enthielten, lag die Zweidrittelmehrheit in diesem Fall bei 31 Staaten.

Letztendlich stimmten 33 Staaten für die Teilung des Mandatsgebiets in einen jüdischen und eine arabischen Staat: Australien, Belgien, Bolivien, Brasilien, Weißrussland, Kanada, Costa Rica, Tschechoslowakei, Dänemark, Dominikanische Republik, Ecuador, Frankreich, Guatemala, Haiti, Island, Liberia, Luxemburg, Niederlande, Neuseeland, Nicaragua, Norwegen, Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Schweden, Ukraine, Südafrika, Sowjetunion, USA, Uruguay und Venezuela.

13 Staaten stimmten dagegen: Afghanistan, Kuba, Ägypten, Griechenland, Indien, Iran, Irak, Libanon, Pakistan, Saudi-Arabien, Syrien, Türkei und Jemen.

Die zehn Enthaltungen kamen aus Argentinien, Chile, China, Kolumbien, El-Salvador, Äthiopien, Honduras, Mexiko, Großbritannien und Jugoslawien.