Mittwoch, 27.06.2012




BBC entschuldigt sich für Berichterstattung über Massaker von Itamar

Besser spät als nie. Ein Jahr und drei Monate nach dem Massaker an fünf Mitgliedern der Familie Fogel in Itamar gab der scheidende Leiter der BBC zu, sie hätten bei der Berichterstattung „einen Fehler gemacht“.


Ermordete Mitglieder der Familie Fogel (Fotos: privat)

Im März 2011 erstochen Hakim Awad und sein Cousin Amja Awad fünf Mitglieder der Familie Fogel brutal: Vater Ehud, 36, Mutter Ruth, 35, Yoav, 11, Elad, 4 und die vier Monate alte Hadas.

Darüber wurde damals zwar im BBC Radio 4 und auf der Internetseite berichtet nicht aber im Fernsehprogramm der BBC.

Mark Thompson, scheidender Leiter der BBC, sagte bei einer Anhörung des Komitees für Kultur, Medien und Sport in der vergangenen Woche, der Vorfall sei „in eine Zeit voller nachrichtlich relevanter Ereignisse“ gefallen wie die Kämpfe in Libyen und der Tsunami in Japan.

„Die Nachrichtenredakteure standen unter großem Druck“, so Thompson. „Trotzdem handelte es sich auf jeden Fall um eine Gräueltat, über die auf all unseren Nachrichtenkanälen an diesem Tag hätte berichtet werden sollen.
 
(ynet, 27.06.12)