Mittwoch, 19.12.2007




Immer mehr israelische Araber leisten Zivildienst

Der Zivildienst erfreut sich innerhalb der arabischen Bevölkerung Israels zunehmender Beliebtheit. Dieses Jahr leisteten 600 israelische Araber den freiwilligen Dienst ab – doppelt so viele wie in den Jahren davor.

Aus einer neuen Umfrage der Universität Haifa geht außerdem hervor, dass der Zivildienst von der Mehrheit der arabischen Öffentlichkeit unterstützt wird. 70 Prozent der Befragten sprechen sich für ihn aus, wenn er die gleichen Begünstigungen verschafft wie der reguläre Armeedienst. Diese Zahlen kommen insofern überraschend, als die politische Führung des arabischen Sektors den Zivildienst scharf ablehnt und in ihm die Gefahr einer „Israelisierung“ erblickt.

Jeder israelische Staatsbürger, der nicht zur Armee muss, hat die Möglichkeit, freiwillig einen Zivildienst, etwa in Krankenhäusern, zu absolvieren. Insgesamt tun dies zurzeit etwa 12 000 Personen, mehrheitlich national-religiöse Frauen.

(Haaretz, 19.12.07)