Mittwoch, 19.12.2007




Ingolstädter Gymnasium veranstaltet Videokonferenz mit Yad Vashem

Bayerische Schüler haben Geschichte aus erster Hand erlebt. So fand am Montag am Katharinen-Gymnasium Ingolstadt eine der ersten Videokonferenzen einer Schulklasse mit einem Überlebenden der Shoa in Yad Vashem statt. Dabei konnte sich der Leistungskurs Geschichte in einem gut zweistündigen Gespräch live mit Naftali Fürst in Jerusalem unterhalten.

Fürst, der heute in Haifa lebt, hatte als Kind die Konzentrations- und Vernichtungslager Sered, Auschwitz-Birkenau und Buchenwald überlebt. Über 60 Jahre lang hatte er nicht mehr in seiner deutsche Muttersprache geredet. Nun antwortete er offen und freimütig auf die zahlreichen Fragen der Schüler und ihres Lehrers Dr. Matthias Schickel.

Informationen zu Videokonferenzen und anderen Bildungsangeboten von Yad Vashem finden sich in deutscher Sprache unter dem folgenden Link: http://www1.yadvashem.org/education/German/homepage.htm