Freitag, 31.08.2012


 
Jugendbewegungen als politische Bewegungen
Die israelischen Jugendbewegungen und –organisationen sind teilweise direkt mit den politischen Bewegungen verbunden und dienen diesen auch zur Rekrutierung des Nachwuchses.

Die Jugendorganisationen galten in der Vergangenheit als dynamischste Kraft innerhalb der politischen Bewegungen, und der gegenseitige Einfluss zwischen ihnen war stark. Beispiele für solche Beziehungen sind die Verbindungen zwischen Bnei Akiva und dem religiösen Zionismus, den „Blauhemnden-Organisationen“ (Bnei ha-Moshavim, Ha-No‘ar ha-Oved ve-ha-Lomed, ha-Shomer ha-Tzair, ha-Machanot ha-Olim) und dem sozialistischen Zionismus und der Arbeitsbewegung, und die Jugendorganisationen der Parteien wie beispielsweise No‘ar Merez und Merez.

Trotz der deutlichen politischen Verbindung genießen die Jugendbewegungen und -organisationen größtenteils Autonomie, was Entscheidungen und politische Meinungsbildung betrifft. Immer wieder bestehen auch Meinungsverschiedenheiten zwischen Jugend- und Mutterorganisationen. Zwar gehören nicht alle Jugendorganisationen offiziell einer Partei oder Organisation an, jedoch vertreten alle in der Regel klare politische oder zumindest gesellschaftspolitische Linien und Ziele.