Dienstag, 08.01.2013




Blinde sehen durch Augenmusik

Die Aktivierung des visuellen Gehirncortex kann blind geborenen Menschen dabei helfen, Objekte zu beschreiben und sogar Buchstaben und ganze Wörter zu identifizieren. Ein Apparat für die Stimulation wurde von Forschern der Hebräischen Universität Jerusalem entwickelt.

Das Forschungsteam hat ein Trainingsprogramm entwickelt, das mittels des Apparats über die gesunden Sinne der Blinden visuelle Informationen übermittelt.

Das Gerät übersetzt dabei Bilder in Töne; und nach einem Training können die von Geburt an Blinden Bilder identifizieren und in visuelle Kategorien wie Gesichter, Häuser, Körperteile und gewöhnliche Objekte umsetzen.

Sie können auch Menschen orten, Gesichtsausdrücke identifizieren und Buchstaben und Wörter lesen und auf diese Art und Weise immerhin genug „sehen“, um in den Augen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht mehr als blind zu gelten.

„Die Untersuchungen zeigen, dass die Gehirne blinder Menschen auch nach sehr langer Zeit noch visuelle Prozesse erlernen können“, so Prof. Amir Amedi von der Hebräischen Universität. „Das Gehirn eines Erwachsenen ist flexibler, als wir gedacht hatten.“

(Jerusalem Post, 08.01.13)