Montag, 14.01.2008




Nasrallah verschärft den Ton

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hat seine Hetztiraden im Anschluss an den Nahost-Besuch von US-Präsident George W. Bush fortgesetzt. Bei einer Massenkundgebung in Beirut verkündete er gestern, dass er stolz darauf sei, als Terrorist bezeichnet zu werden.

„Als ich Bush – den großen Satan und Pharao – sagen hörte, dass der Iran die Basis zur Unterstützung des Terrors in Palästina und im Libanon sei, fühlte ich Stolz“, so der Generalsekretär der libanesischen Terrororganisation in Reaktion auf Äußerungen Bushs.

(Walla, 13.01.08)

Libanesische Medien berichteten in den vergangenen Tagen über zahlreiche ähnlich lautende Aussagen Nasrallahs, der die Palästinenser davor warnte, die „Erniedrigung“ zu akzeptieren, die sie von den aktuellen Friedensverhandlungen zu erwarten hätten („Die Palästinenser werden die Krümel bekommen, die die Zionisten geben.“) In palästinensischen Flüchtlingslagern ist es zu Protestdemonstrationen gekommen, und ein Mitglied des politischen Ausschusses der Hisbollah versicherte, alles dafür zu tun, einen Besuch Bushs im Libanon zu verhindern.

(Radio ‚Stimme des freien Libanon’, libanesische Nachrichtenagentur, Allahuakbar, Alsaphir, 10.,11. u. 12.01.08)