Mittwoch, 30.01.2013




Israel in Oldenburg

Nachdem sich Schülerinnen und Schüler bereits 2008 in der niedersächsischen Hauptstadt Hannover über Israel hatten informieren können, fand gestern in Niedersachsen ein weiterer Schüler-Projekttag "Israel - anders kennen lernen" statt.

150 Oldenburger Jugendliche erfuhren in Seminaren und Diskussionsrunden einen Tag lang viel Neues zu dem Land am Mittelmeer.

Der Projekttag wurde von der Stadt Oldenburg, der örtlichen Deutsch-Israelischen Gesellschaft und der Botschaft des Staates Israel organisiert und stand unter der Schirmherrschaft des amtierenden niedersächsischen Kultusministers Dr. Bernd Althusmann.  

Der Oldenburger Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner begrüßte die Schülerinnen und Schüler und legte Ihnen nahe, Israel zu besuchen. "Internationalität ist heute das A und O", beschwor Schwandner die Jugendlichen. Ob während eines Highschool-Jahres in den USA oder eben auf Reisen nach Israel – das alles würde den Horizont erweitern und das Verständnis von- und füreinander fördern. Das beste Beispiel für Freundschaft, Verständnis und Völkerverständigung zeige die seit 1996 aktive Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Oldenburg und der Region Mateh Asher.


Oberbürgermeister Schwandnder begrüßt die Jugendlichen (Foto: Botschaft)

In den nachfolgenden Seminarblöcken beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler vertieft mit den Themen Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Religionen in Israel sowie den Herausforderungen für einen israelischen Diplomaten in Deutschland.

Höhepunkt des Projekttages war eine Podiumsdiskussion zwischen fünf Schülerinnen und Schülern und Tal Gat, dem Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit an der israelischen Botschaft. In Anlehnung an die derzeitige Debatte, beschäftigte die Jugendlichen das Thema legitime Israel-Kritik, aber auch die Wahlen in Israel oder die Frage danach, wie deutsche Jugendliche in Israel aufgenommen würden. Auch sprachen die Podiumsdiskutanten über Antisemitismus, Xenophobie und Rassismus und die damit verbundenen Herausforderungen für westliche Gesellschaften.


Podiumsdiskussion (Foto: Botschaft)

"Ich war überrascht wie facettenreich Israel ist und wie viele Erfindungen in Israel gemacht wurden", fasste eine Schülerin den Tag zusammen. Für viele der anwesenden Jugendlichen war der Israel-Tag ein kleiner Vorgeschmack auf einen im Herbst anstehenden Schüleraustausch, der sie in das Land am Mittelmeer bringen wird.

(Botschaft des Staates Israel, 30.01.13)

Die Botschaft des Staates Israel führt seit 2006 regelmäßig Projekttage "Israel – anders kennen lernen" auf Bundeslandebene durch. Weitere Informationen finden Sie hier: http://bit.ly/IsraeltageSite