Mittwoch, 23.01.2008




Israelischer Film ‚Beaufort’ für Oscar nominiert

Der israelische Film ‚Beaufort’ ist einer der fünf Filme, die in der Kategorie Bester Fremdsprachiger Film für den US-amerikanischen Filmpreis Oscar nominiert worden sind. Der Kriegsfilm von Regisseur Joseph Cedar beruht auf einem Roman des Journalisten Ron Leshem. Im Mittelpunkt steht dabei eine Einheit von Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) im Südlibanon, am Vorabend von Israels Truppenabzug im Jahr 2000.

Der Weg des Films zu dem renommierten Wettbewerb war gewunden. Nachdem er bei der Israel Academy Awards Ceremony gegen Eran Koliribs Film ‚The Band’s Visit’ verloren hatte, fiel er aus dem Rennen um den Oscar. Später entschied sich die amerikanische Academy of Motion Picture Arts & Sciences jedoch, dass letzterer aufgrund seines hohen Anteils an Dialogen in englischer Sprache für die vorgesehene Kategorie ungeeignet sei. Gerüchten zufolge waren es die Produzenten des Kriegsfilms, die auf die diesbezügliche Untauglichkeit des vormaligen Rivalen hingewiesen hatten.

Cedar hat bereits auf dem letztjährigen Internationalen Filmfestival in Berlin einen Silbernen Bären für die beste Regie erhalten.

Beaufort ist der achte israelische Film, der ins Rennen um den Oscar geht; der letzte (Beyond the Walls) liegt bereits 23 Jahr zurück. Die Konkurrenz um die diesjährige Auszeichnung, die am 24. Februar in Los Angeles verliehen wird, besteht aus vier Filmen aus Österreich, Polen, Kasachstan und Russland.

(Yedioth Ahronot, 22.01.08)