Dienstag, 21.05.2013




Peres und Netanyahu empfangen Westerwelle

Präsident Shimon Peres hat am Freitagnachmittag in seinem Jerusalemer Amtssitz Bundesaußenminister Guido Westerwelle zu einem Arbeitstreffen empfangen.

Themen des Treffens waren zunächst das iranische Atomprogramm und die neuerlichen Bemühungen um eine Wiederbelebung der Friedensgespräche mit den Palästinensern.


Außenminister Westerwelle und Präsident Peres (Foto: Y. A. Y. Angel)

Präsident Peres erklärte:

„Wir müssen den Konflikt mit den Palästinensern zu einem Ende bringen. Wir haben einen Anfang und eine Lösung, zwei Staaten für zwei Völker. Nun müssen wir die restlichen Gräben überwinden, um das Ende des Konflikts zu erreichen. Wir alle müssen die Anstrengungen des US-amerikanischen Außenministers John Kerry unterstützen.“

Zur Friedensinitiative der Arabischen Liga sagte Peres:

„Die arabische Friedensinitiative zeigt einen strategischen Wandel in der arabischen Welt, einen Wandel von der Unterstützung von Krieg zu einer Unterstützung von Frieden. Eine Erneuerung der arabischen Friedensinitiative könnte John Kerrys Bemühungen, den Friedensprozess wiederzubeleben, unterstützen.“

Außenminister Westerwelle erklärte:

„Wir unterstützen mit Nachdruck als Deutsche die Initiative des amerikanischen Außenministers John Kerry. Jetzt geht es darum zu erörtern, wie wir mit konkreten Maßnahmen auch einen Beitrag dazu leisten können, dass dieses Fenster der Gelegenheit, das sich gerade öffnet, wirklich genutzt werden kann.“

Zuvor war Westerwelle mit Ministerpräsident Binyamin Netanyahu zusammengetroffen.

Der Ministerpräsident erklärte:

„Es ist immer ein Vergnügen, Sie hier in Jerusalem begrüßen zu können. Sie sind ein Freund Israels, Bundeskanzlerin Merkel ist eine Freundin Israels, Deutschland ist ein Freund Israels.


Außenminister Westerwelle und Ministerpräsident Netanyahu (Foto: GPO)

Der Nahe Osten erfährt heute eine Zeit der bisher ungekannten Instabilität. Wir haben mehrere Jahrzehnt lang nicht solche Veränderungen in der Region gesehen. Ich verfolge Tag und Nacht die sich schnell wandelnden Lage um uns herum. […] Ich tue, was auch immer notwendig ist, um die Sicherheit der Bürger Israels zu schützen, und das werde ich auch weiterhin tun.“

Der Bundesaußenminister sagte zu den deutsch-israelischen Beziehungen: „Dies ist nicht nur eine strategische Partnerschaft, sondern eine Freundschaft."

Gerade in diesen Zeiten großer Herausforderungen stehe Deutschland an der Seite seiner israelischen Partner, so Westerwelle.

(Außenministerium des Staates Israel/Auswärtiges Amt, 17.05.13)