Donnerstag, 06.06.2013




Festnahmen nach Mord in Beratungszentrum für Homosexuelle

Nach dem Mord an zwei Jugendlichen in der Bar No’ar (Jugendbar), einem Beratungszentrum für homosexuelle Jugendliche in Tel Aviv, vor bald vier Jahren hat es vier Festnahmen gegeben. Dies teilte die Polizei am Mittwoch mit.



"Du sollst nicht töten" - Plakate und Kerzen nach einer Trauerkundgebung
am 8. August 2009, eine Woche nach dem Mord (Foto: Talmoryair)

Einer der Verhafteten soll verdächtig sein, am 1. August 2009 in der Bar No’ar die tödlichen Schüsse auf den Betreuer Nir Katz und die 16-jährige Liz Trubeshi abgegeben und elf weitere Anwesende verwundet zu haben. Zwei weiteren wird vorgeworfen, ihm bei der Tat geholfen zu haben. Der Haftbefehl für die drei lautete unter anderem auf Mord, Mordversuch, Bildung einer kriminellen Vereinigung und unerlaubten Waffenbesitz.

Bei dem vierten Verdächtigen, der in der Nacht zum Donnerstag festgenommen wurde, soll es sich um ein prominentes Mitglied der Homosexuellen-Community handeln. Er ist nicht verdächtig, an dem Mord beteiligt zu sein, sondern soll über wichtige in Zusammenhang mit der Tat relevante Informationen verfügen.

Die Tat hatte die schwul-lesbische Gemeinde und ganz Israel erschüttert. Als Tatmotiv wurde damals vor allem Hass gegen Homosexuelle vermutet. Nun scheint es, obwohl Details weiterhin einer Informationssperre unterliegen, als habe es sich bei den Morden um eine persönliche Abrechnung gehandelt. Den Durchbruch in den Ermittlungen brachte wohl der Fund der wahrscheinlichen Tatwaffe.

Die Verdächtigen bestreiten jeden Zusammenhang mit der Tat.

(Ynet, 06.06.13)