Donnerstag, 27.06.2013




Von Jerusalem nach Tel Aviv in 28 Minuten

Das Transportministerium und die israelische Bahngesellschaft haben den Plan für einen Bahnhof nahe des Zentralen Busbahnhofs in Jerusalem für eine Hochgeschwindigkeitsverbindung präsentiert. Dieser Bahnhof ist Teil eines 7 Mrd. Shekel-Projektes, das Passagiere in nur 28 Minuten von Jerusalem nach Tel Aviv bringen soll.


Die Station „HaUma“, wie der Bahnhof heißen soll, wird 80 Meter unter der Erde liegen und zugleich als Atomschutzbunker dienen. Die Station wird über vier 300-Meter-lange Bahnsteige verfügen, die mit 35-Personen-Aufzüge erreichbar sein werden. Darüber hinaus wird der Bahnhof mit Bushaltestellen, Straßenbahnhaltestellen, Taxiständen und Parkplätzen ausgestattet werden.


Die Bahnstrecke wird Modi‘in, Latrun und den Ben-Gurion-Flughafen passieren. Vier Mal je Stunde wird sie in beiden Richtungen befahren, bei Bedarf bis zu sechs Mal.
Das Projekt beschäftigt allein 680 Ingenieure, die mit den längsten und höchsten Viadukten und längsten und tiefsten Tunneln des Landes Israels imposantestes Bauwerk schaffen. Die Strecke soll bis Ende 2017 fertiggestellt und in Betrieb genommen werden.


 (Times of Israel, 27.6.2013)