Dienstag, 29.01.2008




Euronext-Aktienmarkt für israelische Unternehmen geöffnet

Die finanzwirtschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und Europa intensivieren sich weiter. So werden sich israelische Unternehmen, die an der Tel Aviver Börse (TASE) zugelassen sind, von nun ab automatisch zum Handel an der Mehrländerbörse Euronext in Paris registrieren können. Euronext betreibt die Börsen in Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon.

Moshe  Tery, der Vorsitzende der Israelischen Wertpapierbehörde (ISA), und Michel Prada, der Vorsitzende des französischen Wertpapierregulators AMF, haben gestern eine Absichtserklärung unterzeichnet, nach der der israelische und der französische Finanzmarkt für einander geöffnet werden.

Die Bereitschaft der französischen Regulatoren, israelische Standards in der Berichterstattung und Überwachung („Gleichwertigkeiten“) zu akzeptieren, ist ein Vertrauensbeweis für die israelische Marktregulation.

Israel ist das erste Land außerhalb Europas, das ein derartiges Einverständnis mit der AMF erzielt hat. Die ISA hofft nun darauf, dass andere europäische Staaten dem Beispiel folgen werden und ihre Börsen für Israelis öffnen.

(Haaretz, 29.01.08)