Donnerstag, 25.07.2013




Deutsch-israelischer Austausch zu alternativer Mobilität

In Berlin haben sich am Montag deutsche und israelische Fachleute zu einem Austausch über alternative Mobilität und Antriebstechniken getroffen.
Anlass des Treffens war der Besuch einer israelischen Delegation unter Leitung Eyal Rosners, Direktor des Programms zur Reduzierung erdölbasierter Antriebstechnik, das von der israelischen Regierung Anfang 2012 eingerichtet wurde. Die Botschaft des Staates Israel organisierte auf dem EUREF-Campus in Berlin ein Arbeitstreffen der Delegation mit deutschen Vertretern aus Industrie, Wissenschaft, Politik und Medien, um die Pläne Rosners zu diskutieren und einen zukünftigen deutsch-israelischen Austausch auf diesem Gebiet anzuregen.


Eyal Rosner (rechts) und Florian Lennert im Gespräch (Foto: Botschaft Israels)

Eyal Rosner stellte zunächst die Pläne vor, mit denen der Erdölanteil im Transportwesen in Israel bis zum Jahr 2025 um 60 Prozent verringert und Israel zugleich zu einem Zentrum umweltfreundlicher Antriebstechnik gemacht werden soll.  
Herr Rosner lud die Teilnehmer ein, zum Agro Energy Nexus-Kongress (20.-22.10.2013) und zum Alternative Fuel-Kongress (12.-13.11.2013) nach Israel zu reisen.
Auf deutscher Seite begrüßte Prof. Dr. Dietmar Göhlich, der an der Technischen Universität Berlin zu E-Mobilität forscht, die Gelegenheit, von israelischen Aktivitäten auf gemeinsamen Forschungsfeldern zu erfahren und in Austausch mit israelischen Wissenschaftlern zu treten. Mit Dr. Ulrich Potthoff vom Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme tauschte sich Herr Rosner über die Entwicklung von Superkondensatoren für Elektroantriebe im Öffentlichen Verkehr aus, da das israelische Programm die Entwicklung entsprechender Technik für ein Pilotprojekt im städtischen Nahverkehr fördert.
Am Nachmittag erfuhren die Teilnehmer mehr über wissenschaftliche Pilotprojekte in der Region Berlin-Brandenburg durch die im EUREF-Campus angesiedelte „Plattform elektroMobilität – Themen waren Car Sharing, Elektromobilität, induktive Ladetechnik und die Integration dieser Technologien in intelligente Stromnetze. Florian Lennert vom Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) betonte sein Interesse, die Kooperation mit israelischen Partnern zu verstärken. Bereits am Morgen hatte Herr Rosner ein Memorandum unterzeichnet, das eine Zusammenarbeit mit dem Bundesverkehrsministerium auf den Feldern Elektromobilität und Innovation für alternative Mobilität vorsieht.

(Botschaft des Staates Israel, 25.07.13)