Donnerstag, 23.01.2014




Israel übernimmt Vorsitz der Abrüstungskonferenz

Seit dem 20. Januar hat Israel zum ersten Mal seit 11 Jahren den Vorsitz der UN-Abrüstungskonferenz in Genf inne. Die Genfer Abrüstungskonferenz ist das einzige multilaterale Forum für Verhandlungen über Rüstungskontrolle und Abrüstung im weltweiten Rahmen.

Botschafter Eviatar Manor, Israels Vertreter in Genf, wies in seiner Rede zur jährlichen Eröffnung der Konferenz darauf hin, dass Israel zwar die Abrüstungskonferenz als internationales Gremium wertschätze. Es sei jedoch bedenklich, dass das Gremium bereits seit siebzehn Jahren keinen substantiellen Beitrag zur Bewältigung globaler Sicherheitsherausforderungen habe leisten können.


UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Botschafter Eviatar Manor (Foto: MFA)

Botschafter Manor sagte weiter: „Unserer Ansicht nach ist die Abrüstungskonferenz eine einzigartige Institution, weil sie neben dem UN-Sicherheitsrat die einzige Einrichtung ist, in der alle relevanten Staaten vertreten sind. Diese Staaten sind nicht nur wichtige Militärmächte, sondern können tatsächlich maßgebliche Beiträge zur globalen Sicherheit und Stabilität leisten.

Diese Grundsätze vor Augen, haben wir als israelischer Vorsitz bereits Gespräche mit der Mehrheit der Konferenzteilnehmer geführt, mit dem Ziel, den richtigen Weg für ein funktionierendes Programm zu finden. Unserem Vorsitz liegt ein Sinn für die Realität zugrunde, oder wie es unsere jüdischen Weisen in einem Sprichwort ausdrückten: ‘Es liegt nicht in deinen Händen, die Aufgabe zu erfüllen, und doch hast du nicht die Freiheit, dich ihr zu entziehen.’

Darum werden wir, gemeinsam mit unseren Kollegen der P6, alle Optionen prüfen, um Wege zur Erfüllung der Konferenzziele zu finden, und so unserer Aufgabe als einziges Forum für Abrüstung der internationalen Gemeinschaft nachzukommen, wie sie im Dokument der SSOD1 (Sondersitzung der UN zur Abrüstung) festgehalten wurde.“

(Außenministerium des Staates Israel, 21.01.14)