Montag, 18.02.2008




Raketenangriffe auf den westlichen Negev

Weiterhin prasseln auf den Süden Israels Tag für Tag Kassam-Raketen nieder, die von palästinensischen Terroristen aus dem nördlichen Gaza-Streifen abgeschossen werden. Nachdem am Sonntagabend erstmals der bisher verschont gebliebene Kreis Merchavim ins Schussfeld geraten war, zielten die heutigen Angriffe wieder auf die näher am Gaza-Streifen gelegene Kleinstadt Sderot und ihre direkte Umgebung.

Insgesamt landeten hier bis zum Nachmittag bereits fünf Raketen. Zwei davon schlugen in einem Kibbutz ein, davon wiederum eine direkt neben einer Klinik. Vier Menschen mussten sich daraufhin wegen Schocks behandeln lassen.

Die Verantwortung für den Beschuss übernahmen die al-Quds-Brigaden, der militärische Arm des Islamischen Jihad.

(Yedioth Ahronot, 18.02.08)

 

 
Karl-Georg Wellmann inspiziert Kassam-Rakete

Am Freitag wurde Sderot von einer Delegation aus Berlin besucht, die ihre Solidarität mit der Stadt bezeugen wollte. Geleitet wurde sie vom Bundestagsabgeordneten Karl-Georg Wellmann (CDU), dessen Berliner Wahlbezirk Steglitz-Zehlendorf  Partnergemeinde Sderots ist. Außerdem nahmen der frühere Bezirksbürgermeister Norbert  Kopp, BZ-Chefreporter Gunnar Schupelius, der Unternehmer Hans Wall und der Publizist Georg Gavron an der Reise teil.


BZ-Chefreporter Schupelius im Gespräch mit Bürgern