Donnerstag, 06.03.2008




Israel sucht ägyptische Kooperation gegen die Hamas

Israel wird in nächster Zeit umfangreiche politische Schritte in Richtung Ägypten gehen, um die Sicherheitslage an der Grenze zwischen dem Gaza-Streifen und Ägypten zu regeln. Dabei soll vor allem signifikant dem Waffenschmuggel begegnet und damit ein weiteres Erstarken der Hamas verhindert werden. Das nationale Sicherheitskabinett hat gestern das Außen- und das Verteidigungsministerium dazu aufgerufen, die Kontakte mit der Arabischen Republik in dieser Angelegenheit zu intensivieren.

Plänen des israelischen Außenministeriums zufolge sollen sich die Kontakte mit Ägypten vor allem auf die Schaffung neuer Regelungen an der Philadelphi Route im Grenzgebiet zwischen Gaza und Ägypten konzentrieren; die israelisch-ägyptische Grenze soll weitgehend ausgespart bleiben.

Die Intensität der Kontakte zwischen Israel und Ägypten ist in letzter Zeit wieder gestiegen, nachdem sie für einige Wochen nachgelassen hatte. Der Generaldirektor des israelischen Außenministeriums, Aharon Abramovitch, und Tal Becker, ein Berater von Ministerin Livni, haben in der vergangenen Woche Kairo besucht und wurden dort von Außenminister Ahmed Abi-Rik empfangen. Dabei zeigte sich die ägyptische Seite dem Problem des Waffenschmuggels gegenüber aufgeschlossener als früher.

(Haaretz, 06.03.08)