Donnerstag, 26.07.2007




Staatspräsident Shimon Peres im ZEIT-Interview

Israels Staatspräsident Shimon Peres hat sich in einem langen Interview mit der ZEIT zu Möglichkeiten eines Friedens im Nahen Osten, dem zweiten Libanonkrieg und seiner gerade begonnenen Präsidentschaft geäußert.

Dabei entgegnete der 84jährige auf die Frage, was für ein Gefühl es sei, nun Präsident aller Israelis zu sein: „Zunächst einmal vermisse ich die Kontroverse. Denn damit zeigt man doch, dass man für etwas kämpft. Mir bereitet eher die Popularität Sorgen, denn da ist die Versuchung groß, dass man ständig gemocht werden will und dafür Prinzipien aufgibt. Aber es besteht das Bedürfnis, zusammenzustehen. Israel ist in Gefahr. Außerdem sind wir ein demokratisches Land mit einer klaren Arbeitsteilung. Der Präsident ist nicht Teil der Regierung, was aber nicht bedeutet, dass er nicht denken darf.“

Das vollständige Interview ist in der heutigen Ausgabe der ZEIT (26.07.07) erschienen.