Donnerstag, 26.07.2007




Israel genehmigt Waffenlieferung an palästinensische Sicherheitskräfte

Etwa 3000 Gewehre sind heute Nacht an palästinensische Sicherheitskräfte in Jericho übergeben worden. Israel hatte zuvor die Einreise von vier jordanischen Lastwagen genehmigt, die Gewehre – vor allem Kalashnikovs - sowie Hunderttausende Patronen und andere Munition in das Viertel Muqata’a in Jericho brachten. Im Anschluss verteilten einige Dutzend Offiziere der Nationalen Sicherheit die Waffen in verschiedenen Lagerhäusern im Westjordanland. Wie aus palästinensischen Sicherheitskreisen verlautet, werden in den nächsten Tagen noch weitere neun Lastwagen mit schusssicheren Westen und anderer Ausrüstung erwartet.

Es ist noch unklar, ob die Waffenlieferungen zur Stärkung der bestehenden palästinensischen Sicherheitskräfte oder für eine mögliche Überantwortung weiterer Städte im Westjordanland an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) gedacht sind. Wie jüngst in arabischen Medien bericht wurde, würden Kalkilya und Jericho die ersten Städte sein, die im Rahmen eines von Israel und der PA ausgearbeiteten Drei-Stufen-Plans an die PA übergehen sollen.

(Yedioth Ahronot, 26.07.07)