Mittwoch, 26.03.2008




Israel tritt dem OECD-Entwicklungszentrum bei

„Der Beitritt Israels zum Entwicklungszentrum stärkt seinen wichtigen Beitrag zu internationalen Bemühungen, die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern.“
(Mitteilung der Sprecher des israelischen Außenministeriums und des israelischen Finanzministeriums)

Der Rat der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat Israels Mitgliedschaft im Entwicklungszentrum, das ein Zweig der OECD ist, genehmigt. Das Entwicklungszentrum, das 1962 als teilweise eigenständige Abteilung gegründet wurde, besteht sowohl aus OECD-Mitgliedstaaten als auch aus Nichtmitgliedstaaten. Israel wird im Zentrum von Delegierten des Außen- und des Finanzministeriums vertreten sein.

Der Zweck des Entwicklungszentrums besteht darin, ökonomische und soziale Verbindungen zwischen der OECD und Entwicklungsländern zu knüpfen. Das Zentrum wurde gegründet, um Entscheidungsträgern zu helfen, Wachstum und Verbesserung von Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu fördern. Das Zentrum dient auch als gemeinsames Podium, auf dem Mitgliedschaften ihre Erfahrung bezüglich wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung austauschen können.
Eines der Ziele des Zentrums ist die Bildung eines Netzwerkes von funktionierenden Verbindungen zwischen Forschungsinstituten und Universitäten in Mitgliedstaaten. Ein weiteres Ziel ist die politische Forschung, die in verschiedenen Bereichen von teilnehmenden Mitgliedstaaten und einem professionellen Team der OECD durchgeführt wird.

Gegenwärtig sind 32 Staaten im Entwicklungszentrum. 23 davon sind Mitglieder der OECD, neun sind Anwärter für die OECD oder repräsentieren aufstrebende Märkte. Während der jüngsten Expansion traten drei Staaten dem Entwicklungszentrum bei: Israel, das ein Anwärter für die Mitgliedschaft in der OECD ist und 50 Jahre Erfahrung in internationaler Kooperation aufzuweisen hat; Vietnam, das ein aufstrebender Markt in Asien ist; und Ägypten, das einen wichtigen Platz sowohl in der arabischen Welt als auch und unter den afrikanischen Nationen innehat.
Oded Brook, Leiter der Abteilung für internationale Angelegenheiten im Finanzministerium, erklärte: „Israels Beitritt zum Entwicklungszentrum ist ein weiterer Schritt in Richtung Beitritt zur OECD und stärkt Israels Status als Staat, der einen wichtigen Beitrag zu gemeinsamen internationalen Bemühungen leistet, die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern und die Kooperation mit diesen Ländern zu fördern.“

Haim Divon, der stellvertretender Generaldirektor für die internationale Kooperation ist und am 18. März seiner ersten Verwaltungsratssitzung in Paris beiwohnte, sagte: „Wir betrachten unsere Teilnahme im Entwicklungszentrum, einem Zweig der OECD, als sehr bedeutend. Einerseits bringt Israel seine Erfahrung, die es in 50 Jahren weltweiter Aktivität durch das Zentrum für internationale Kooperation (MASHAV) gesammelt hat, ein. Andererseits fühlt sich Israel verpflichtet, sich in die Politik, die Ziele und die Handlungsmuster, die im Kontext des Entwicklungszentrums formuliert werden, einzufügen.“
(MFA, 23.03.08)