Mittwoch, 14.05.2008




UN-Botschafter: Iran an Israels Nordgrenze

Israels UN-Botschafter Dan Gillerman hat heute eindringlich vor dem aktuellen Geschehen im Libanon gewarnt. Wenn Israel bisher auch noch nicht offiziell zu der Situation Stellung genommen hat, betrachtet man die Entwicklung in Jerusalem doch mit großer Sorge.

Gillermann sagte u. a.: „Die Situation im Libanon, zwischen den Syrern und den Iranern, sieht sehr schlecht aus. Die Sicherheitsratsresolution 1701, die den zweiten Libanonkrieg beendet hat, wird nicht umgesetzt. Äußerst alarmierend ist, dass der Iran an unserer Nordgrenze ist, und in gewisser Weise auch an unserer Südgrenze.“

„Waffen werden an die Hisbollah geleitet, während der Libanon zerrissen wird und blutet. Dies ist die Fortsetzung einer 40jährigen Tragödie, von Bürgerkriegen und Übernahmeversuchen verschiedener Elemente“, bemerkte der Botschafter außerdem und fügte hinzu: „Die internationale Gemeinschaft sollte handeln, dem Libanon und der gesamten Region zuliebe, um die gefährliche Verschlechterung der Lage zu stoppen und die Uhren zurückzudrehen.“

(Yedioth Ahronot, 14.05.08)