Dienstag, 17.06.2008




Israelisches Parkinson-Medikament auf Erfolgskurs

Die Israelische Parkinson-Gesellschaft hat mit „Begeisterung und Freude“ auf die Ergebnisse einer Studie reagiert, in der sich das israelische Parkinson-Medikament Azilect als effektiv bei der Verzögerung der chronischen neurologischen Krankheit erwiesen hat.

Im Rahmen der  „Adagio-Studie“ wurden 1176 Patienten im frühen Parkinson-Stadium in 129 Krankenhäusern in 14 Ländern über einen Zeitraum von 18 Monaten mit Azilect behandelt. Den Fortschritt verglich man dann mit Kontrollgruppen.

Die Parkinson-Krankheit ist eine degenerative Gehirnstörung, deren Symptome Tremor, Steifheit, Bewegungsverlangsamung und Gleichgewichtsverlust einschließen. Weltweit leiden darunter schätzungsweise vier Millionen Menschen, vorwiegend im Rentenalter.

Azilect (Rasagilin) wurde von Prof. Moussa Youdim und Prof. John Finberg am Technion in Haifa entwickelt und wird von dem israelischen Pharmaunternehmen Teva vertrieben, das die beeindruckenden Ergebnisse gestern bekannt gegeben hat. Es könnte nun das erste Parkinson-Medikament werden, das das Etikett „Krankheitsmodifizierung“ führen darf.

Der Vorsitzende der Parkinson-Gesellschaft, Daniel Neuman, sagte: „Als Israelis sind wir stolz darauf, dass die Hoffnung für alle Parkinson-Patienten auf der Welt aus Israel kommt, da Azilect ein blau-weißes, in Israel entwickeltes Medikament ist.“

(The Jerusalem Post, 17.06.08)

Weitere Informationen zu Azilect finden sich hier