Montag, 23.06.2008




Israelische Araber stehen zum Staat

77% der israelischen Araber würden lieber im Staat Israel leben als in jedem anderen Staat der Welt. Dies ergibt die neue Studie „Koexistenz in Israel“, die die John F. Kennedy School of Government der Universität Harvard gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Haifa zur 60jährigen Unabhängigkeit des Staates Israel durchgeführt hat. Dafür wurden 1721 jüdische und arabische Bürger des Staates befragt.

Die Studie offenbart außerdem, dass die überwältigende Mehrheit der Israelis (73% der Juden und 94% der Araber) in einer Gesellschaft leben möchte, in der die jüdischen und arabischen Bürger Respekt voreinander haben und die gleichen Möglichkeiten besitzen.

68% der jüdischen Israelis unterstützen den Arabisch-Unterricht an jüdischen Schulen, und 69% betrachten es als ihre persönliche Verantwortung, zur Koexistenz beizutragen. Dabei meinen 66% der jüdischen und 84% der arabischen Bürger, dass die Regierung bereits jetzt mit Investitionen in diesem Bereich beginnen sollte, und nicht erst nach Beilegung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern.

Projektleiter Prof. Todd L. Pittinsky, Forschungsdirektor des Centers for Public Leadership der Kennedy-School, bemerket in einer Presseerklärung, dass die internationalen Medien sich meist auf die Diskrepanzen zwischen jüdischen und arabischen Bürgern konzentrierten und die ernsthaften und konzertierten Bemühungen um eine friedliche Koexistenz nicht ausreichend berücksichtigen würden.

(Yedioth Ahronot, 23.06.08)

Die Koexistenz-Studie findet sich unter dem folgenden Link: http://content.ksg.harvard.edu/leadership/images/CPLpdf/coexistence%20in%20israel.pdf