Mittwoch, 02.07.2008




Hisbollah trainiert Schiiten-Milizen im Irak

Mitglieder der libanesischen Terrororganisation Hisbollah haben bis vor drei Monaten schiitische Milizen in entlegenen Lagern im Südirak ausgebildet. Im Anschluss daran setzten sie sich über die Grenze in den Iran ab - vermutlich, um dort weitere Instruktionen zu erhalten. Dies berichteten zwei führende schiitische Rechtsvertreter und ein hochrangiger Armeeoffizier in verschiedenen Interviews mit der Associated Press.

Nach Auskunft der drei Iraker waren die libanesischen Terroristen auch in die Planung einiger der der schwersten Anschläge gegen die US-Streitkräfte entwickelt, einschließlich der Attacke auf das Provinzverwaltungsgelände in Karbala, bei der fünf Amerikaner ermordet wurden.

Die Hinweise deuten nicht nur auf iranische Einflussnahme im Irak hin, sondern auch auf die Bereitschaft der Hisbollah, sich über die Grenzen des Libanon hinaus am islamistischen Kampf gegen den Einfluss der USA im Nahen Osten zu beteiligen.

Die Iraner benutzen ihrerseits schon aus dem Grund gerne Ausbilder der Hisbollah im Iran, da diese als Araber besser mit den irakischen Schiiten kommunizieren und unauffälliger agieren können als ihre Farsi sprechenden Bündnisgenossen aus der Islamischen Republik.

(The Jerusalem Post, 02.07.08)