Mittwoch, 09.07.2008




Iran testet Langstreckenraketen

Der Iran hat im Rahmen des groß angelegten Manövers der Revolutionswächter neun Langstreckenraketen der Sorte Shahab 3 getestet. Dies berichtete heute das iranische Fernsehen. Die Raketen verfügen über eine Reichweite von 2000 Kilometern und können damit sowohl US-Basen in der Region als auch Israel erreichen.

Ali Shirazi, Mitarbeiter des iranischen Staatsoberhaupts Ali Chameini, hat gestern verkündet: „Der Iran wird Tel Aviv, US-Schiffe im Persischen Golf und amerikanische Einrichtungen auf der ganzen Welt attackieren, wenn er angegriffen wird.“

Das Weiße Haus hat den Iran heute dazu aufgerufen, Bau und Tests von ballistischen Raketen unverzüglich einzustellen.

Die Tests wurden in einer Situation wachsender Spannungen zwischen der Islamischen Republik und Israel wegen des iranischen Atomprogramms durchgeführt, das - so die Befürchtung der westlichen Welt - auf den Bau von Atombomben abzielt.

Irans Staatspräsident Mahmoud Ahmadinejad erklärte noch am Montag, dass sein Land nicht dazu bereit sei, die Urananreicherung einzustellen.

(Haaretz, 09.07.08)