Montag, 14.07.2008




2500 Jahre alter Marmor-Diskus entdeckt

Ein Rettungsschimmer hat beim Tauchen im Mittelmeer einen antiken Marmor-Diskus entdeckt. Der Fund in dem archäologischen Areal von Yavne-Yam nahe dem Strand Palmahim wird auf das 5. bis 4. Jh. v. d. Z.  datiert.

Der weiße Diskus, der auf der einen Seite flach und auf der anderen Seite konvex ist, hat einen Durchmesser von 20 Zentimetern. In der Mitte gibt es eine Perforation sowie die Überreste von zwei Kreisen, die um das Zentrum herum gemalt sind. Das Objekt wurde als Pupille eines Auges identifiziert, das den Bug eines antiken Kriegs- oder Frachtschiffs geschmückt hat. Bislang sind erst vier solcher Stücke im gesamten Mittelmeer gefunden worden.


Foto: IAA

Kobi Sharvit, der Leiter der Meeresabteilung der Israelischen Altertumsbehörde, kommentierte: „Wir wissen sowohl aufgrund von Zeichnungen auf Tongefäßen, Pithoi und antiken Münzen, als auch aufgrund von historischen Quellen aus dem 5. Jh., dass dieses Modell auf den Bugen von Schiffen sehr verbreitet war und dazu diente, vor dem bösen Blick und Neid zu schützen. Es war als Navigationshilfe gedacht und als Augenpaar, das voraus blickte und vor Gefahren warnte. Diese Dekoration ist auch heute noch auf modernen Booten in Portugal, Malta, Griechenland und im Fernen Osten verbreitet.“

Die einstmalige Hafenstadt Yavne-Yam – heute auf halbem Weg zwischen Ashdod und Tel Aviv - wurde erstmals in der mittleren Bronzezeit besiedelt und war bis zum Mittelalter bewohnt. Neben der Ausgrabungsstätte ist ein natürlicher Ankerplatz, der von einem Kurkar-Riff im Westen und zwei Kaps im Norden und Süden geschützt ist. Unzählige Fundstücke zeugen von der regen Handelaktivität des antiken Hafens.


Ausführliche Informationen über die Ausgrabungen in Yavne-Yam finden sich unter dem folgenden Link: http://www.tau.ac.il/~yavneyam/index.html

(Außenministerium des Staates Israel, 13.07.08)