Montag, 01.09.2008




Olmert und Abbas wollen Abkommen noch in diesem Jahr

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert und der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas haben gestern bei ihrem Treffen in Jerusalem vereinbart, weiterhin ein Friedensabkommen noch in diesem Jahr anzustreben. Man wolle dabei auf ein vollständiges Abkommen abzielen und nicht nur auf ein Papier, dass die Streitfragen benennt. Ein solches hatte US-Außenministerin Condoleezza Rice in den vergangenen Wochen angeregt.

Bei dem Gespräch, das hauptsächlich unter vier Augen stattfand, versuchte Olmert offensichtlich, Abbas zur Unterzeichnung des von ihm vorgeschlagenen Grundlagenabkommens zu den Fragen Jerusalems, der Flüchtlinge und der Grenzen zu bewegen. Olmerts Sprecher Mark Regev teilte mit, das Treffen habe erhebliche Fortschritte erzielt, wenn es auch weiterhin beträchtliche Diskrepanzen zwischen beiden Seiten gebe.

Unterdes warnte der Leiter der Allgemeinen Sicherheitsbehörde (SHABAK), Yuval Diskin, gestern auf der allwöchentlichen Kabinettssitzung der israelischen Regierung vor den Folgen der im Januar 2009 anstehenden Präsidentschaftswahlen in der Palästinensischen Autonomiebehörde für das Verhältnis zwischen Israel und den Palästinensern. Der nächste Palästinenserpräsident werde wahrscheinlich ein Mitglied der Hamas sein.

(Haaretz, 01.09.08)