Freitag, 05.09.2008




Die Bibel in Neuhebräisch

Der 87jährige Avraham Ahuvia hat für einen Sturm der Entrüstung im israelischen Erziehungswesen gesorgt. Grund dafür ist seine Übersetzung der hebräischen Bibel vom biblischen Hebräisch ins Neuhebräische. In 14 Heften hat er die derart modernisierte Fassung des gesamten Bibeltexts von der Genesis bis zu den Büchern der Chronik neben die antike Originalfassung gestellt.


Ahuvia mit einem Auszug aus der Schöpfungsgeschichte

Im israelischen Erziehungsministerium hat man ablehnend auf die kulturelle Sensation reagiert. „Skandal“ und „Unglück“ waren nur einige der Worte, mit denen man dort sein Entsetzen zum Ausdruck brachte. In Schulen soll die moderne israelische Bibel dann auch nicht zum Einsatz kommen.

Bildungsexperten befürchten einen kulturellen Niedergang infolge der Entfremdung der israelischen Kinder vom biblischen Hebräisch und verweisen auf Schwächen und Vereinfachungen der neuhebräischen Übersetzung. Prof. Yaira Amit, eine Expertin für Bibelunterricht, bezeichnete Ahuvias Werk als „reine Marketing-Initiative für das untere Mittelmaß“.

Gleichwohl verspüren viele Eltern in Israel die Notwendigkeit eines Bibeltextes, den sie ihren Kindern leichter zugänglich machen können.

Ahuvia [zu Deutsch ‚der von Gott geliebte’] war selbst anfangs skeptisch gegenüber dem Projekt einer Vereinfachung des biblischen Textes. Letztlich meint der ehemalige Bibellehrer aus dem Kibbutz Netzer Sereni jedoch: „Wir Lehrer übersetzen die Bibel im Unterricht bereits mündlich für die Schüler, die die erhabene Sprache nicht verstehen.“

(Haaretz, 05.09.08)