Dienstag, 07.08.2007




Palästinensische Kaufleute besichtigen Hafen von Ashdod

Zum ersten Mal seit fünf Jahren hat die Zivilverwaltung von Judäa und Samaria am Sonntag für palästinensische Kaufleute aus dem Westjordanland eine Hafenbesichtigung in Ashdod veranstaltet. Vertreter der Behörde erklärten, dass die Tour den Händlern Möglichkeiten vor Augen führen sollte, wie sie durch die Benutzung des Hafens ihren Import und Export steigern können.

Die Zivilverwaltung hat vor zwei Wochen damit begonnen, die Beziehungen zur neuen Regierung der palästinensischen Autonomiebehörde unter Ministerpräsident Salam Fayyad zu verbessern. In diesem Zusammenhang wurden auch Koordinierungskomitees wiederbelebt, die nach der Bewältigung humanitärer Probleme auch ökonomische und infrastrukturelle Aufgaben angehen sollen.

Oberstleutnant Doron Segal, Leiter der Wirtschaftsabteilung der Zivilverwaltung, formulierte den Sinn der Hafenbesichtigung wie folgt: „Die palästinensischen Geschäftsleute mit dem Hafen und seinen verschiedenen Abläufen bekannt zu machen, wird zu einem Aufschwung des Handels führen, der über den Hafen läuft, und damit zu einer Verbesserung der Wirtschaft in den palästinensischen Autonomiegebieten.“

(The Jerusalem Post, 05.08.07)