Donnerstag, 25.09.2008




Peres spricht vor der UN-Vollversammlung

Israels Staatspräsident Shimon Peres hat am Mittwoch eine grundlegende Rede vor der UN-Vollversammlung gehalten, in der er den Kampf Israels um Frieden und Sicherheit skizziert. Im Zentrum stand dabei die iranische Bedrohung. Erst am Dienstag hatte Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad vor der Vollversammlung den Untergang Israels prophezeit und die Fortsetzung des iranischen Atomprogramms angekündigt.

„Im Zentrum der Gewalt und des Fanatismus steht der Iran. Er hat eine Gefahr für die ganze Welt geschaffen. Sein Streben nach religiöser Hegemonie und regionaler Vorherrschaft spaltet den Nahen Osten und verringert die Chancen auf Frieden, während die Menschenrechte untergraben werden.

Irans Unterstützung der Hisbollah hat den Libanon gespalten. Seine Unterstützung der Hamas hat die Palästinenser gespalten und verzögert die Gründung des palästinensischen Staates.

Gestern, auf diesem Podium, hat der iranische Führer die finsterste antisemitische Verleumdung erneuert – die Protokolle der Weisen von Zion. Ein Versuch, die scheußlichsten Konspirationen der Geschichte zum Leben zu erwecken. Ihre verabscheuungswürdige Leugnung des Holocaust ist eine unzweifelhafte Verhöhnung, eine zynische Beleidigung der Überlebenden des Grauens. Sie widerspricht den Resolutionen, die diese Versammlung verabschiedet hat.

Der Iran fährt damit fort, Uran anzureichern und Langstreckenraketen zu entwickeln. Sie schaffen eine Religion der Angst, die dem Ruf Gottes nach dem Respekt für das Leben zuwiderläuft.

Das iranische Volk ist nicht unser Feind. Seine fanatische Führung ist ihr Problem und die Sorge der Welt. Sein Führer ist eine Gefahr für sein Volk, die Region und die Welt.

Er ist eine Schande für das alte iranische Volk. Er ist eine Schande für die Werte des Islam. Er ist eine Schande für dieses Haus, die Vereinten Nationen, ihre grundlegenden Prinzipien und Werte. Schon sein Erscheinen hier ist eine Schande.

Das jüdische Volk hat die Geschichte hindurch dem Bösen standgehalten. An der Seite der aufgeklärten Menschheit werden wir dafür zu sorgen wissen, dass das Gute und die Freiheit obsiegen.

Teheran kombiniert Langstreckenraketen mit Kurzstreckenabsichten. Es geht schwanger mit Tragödien. Die Vollversammlung und der Weltsicherheitsrat tragen die Verantwortung dafür, Qualen zu verhindern, bevor sie sich ereignen.

Israel hat gezeigt, dass Demokratien sich selbst verteidigen können. Wir beabsichtigen da keine Änderung. Der Terrorismus hat kein einziges Problem gelöst. Er hat es nie getan und wird es nie tun.

Sie werden die Welt unregierbar machen. Wenn kleinen Gruppen gewalttätiger Mörder gestattet wird, unschuldige Massen zu bedrohen, wird die Welt ohne Ordnung und Sicherheit sein. Ein hoffnungsloses Schlachtfeld. Die freie Welt muss dies vereint bekämpfen.“

Die vollständige Rede findet sich unter dem folgenden Link: http://www.mfa.gov.il/MFA/Government/Speeches+by+Israeli+
leaders/2008/Address_Pres_Peres_UN_General_Assembly_24-Sep-2008.htm

(Außenministerium des Staates Israel, 24.09.08)