Donnerstag, 25.09.2008




Frankreichs Außenminister ruft zum Handeln gegen den Iran auf

Die antisemitische Rede des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad hat international für Bestürzung gesorgt. Kurz nachdem Israels Präsident Shimon Peres gestern die Rede gegeißelt hatte, schloss sich ihm der französische Außenminister Bernard Kouchner an.

„Wir sind es müde, die Reden des iranischen Präsidenten zu verurteilen“, teilte Kouchner Reportern im UN-Hauptquartier mit. „Ich bedauere, beklage und verurteile die Dinge, die Ahmadinejad in seiner Rede gesagt hat, auf das Schärfste, insbesondere die antisemitischen Äußerungen.“

Dabei ließ es Frankreichs Außenminister jedoch nicht bewenden: „Wir können das nicht mehr lediglich verurteilen. Ahmadinejads Worte verdeutlichen, dass wir uns um die iranische Atomfrage kümmern müssen; wir müssen reagieren, denn die Situation ist extrem ernst und gefährlich.“

Kouchner forderte die UNO zur Verstärkung der Sanktionen gegen den Iran auf und bezeichnete die neuesten Berichte der Internationalen Energiebehörde (IAEA) als „wichtig und gefährlich“.

(Yedioth Ahronot, 25.09.08)