Dienstag, 07.10.2008




Finanzkrise: Notfallpläne in der Schublade

Das israelische Finanzministerium und die Bank of Israel verfügen über Rettungspläne für den Notfall. Bisher besteht jedoch nicht die Absicht, diese im Rahmen der gegenwärtigen Finanzkrise im Westen zum Einsatz zu bringen. Der Grund hierfür ist, dass sich abgesehen von scharfen Kursrückgängen an der Börse in der realen Wirtschaft Israel noch nichts Wesentliches ereignet hat: Keine Bank ist eingestürzt, was auch nicht in Aussicht steht, und kein Kreditinstitut ist zusammengebrochen.

Bei der Bank of Israel betonte man in den vergangenen Tagen immer wieder, dass keine Gefahr eines Bankenzusammenbruchs bestehe. Der Beauftragte für den Finanzmarkt im israelischen Finanzministerium, Yadin Antebi, sagte gestern, dass dies auch für Kreditinstitute und – so wie es aussieht –für Versicherungsgesellschaften gelte.

Die Notfallpläne des Finanzministeriums und der Bank of Israel sind bereits vor mehr als einem Jahr angesichts einer beginnenden Flaute erarbeitet und seitdem an die aktuellen Entwicklungen angepasst worden.

(Haaretz, 07.10.08)