Dienstag, 11.11.2008




Zur Lage in Gaza und Südisrael

Vor den Toren der südisraelischen Kleinstadt Sderot ist gestern Nachmittag eine weitere Kassam-Rakete gelandet. Insgesamt haben palästinensische Terroristen aus dem nördlichen Gaza-Streifen am gestrigen Tag damit drei Raketen auf israelisches Territorium abgeschossen. Verletzt wurde dabei niemand, und es entstand auch kein Sachschaden.

(Yedioth Ahronot, 10.11.08)

Aufgrund des andauernden Raketenfeuers ist Israel dazu gezwungen worden, die Grenzübergänge in den Gaza-Streifen für Lastwagen vorübergehend zu schließen, da auch diese im Fadenkreuz des Hamas-Terrors stehen.

Es muss dabei betont werden, dass die Versorgung mit Strom und Wasser, die nicht über die Lastwagen-Übergänge abgewickelt wird, weiterhin in den Gaza-Streifen fließt.  Zehn Starkstromleitungen liefern Elektrizität nach Gaza. Israel liefert auf diesem Wege konstant 124 Megawatt, womit 70% des dortigen Bedarfs gedeckt sind. Weitere 17 MW werden von Ägypten geliefert. Weitere 70-80 MW werden vom Kraftwerk in Gaza produziert.

(Außenministerium des Staates Israel, 10.11.08)