Dienstag, 18.11.2008




Vor den Wahlen: Michaeli für die Linke, Ya’alon für den Likud

Im Vorfeld der anstehenden Wahlen gibt es weitere personelle Neuerungen im israelischen Parteiensystem.

Die im Aufbau begriffene neue linke Partei unter der Führung des Meretz-Vorsitzenden Chaim Oron erwartet weibliche Verstärkung. So hat die prominente TV-Moderatorin und Feministin Merav Michaeli ihre grundsätzliche Bereitschaft erklärt, der Einladung zum Parteibeitritt zu folgen.


Starke Frauen für die Linke: Meirav Michaeli (links) und Tel Avivs Vizebürgermeisterin
Yael Dayan (Meretz)

Neben anderen schlossen sich der neuen Gruppierung bereits der Schriftsteller Amos Oz und die früheren Avoda-Politiker Uzi Baram und Avraham Burg an.

Unterdessen hat der frühere Generalstabschef der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) Moshe „Bugi“ Ya’alon den wiederholten Aufforderungen von Biniyamin Netanyahu nachgegeben und sich zum Beitritt zu dem von diesem angeführten Likud entschlossen. Die Partei kann in Bezug auf militärisches Prestige damit gegenüber der Arbeitspartei (Avoda) aufholen, die bislang eine beeindruckendere Reihe von früheren Armee-Kommandanten aufzuweisen hatte.


Ex-General für den Likud: Moshe Ya"alon

Ya’alon waren in der vergangenen Woche mit Benny Begin und Dan Meridor bereits zwei andere prominente Neuerwerbungen des Likud vorangegangen. Dafür ist Partei-Veteran Uzi Landau weiter nach rechts gedriftet und zu der von russischen Neueinwanderern geprägten Partei Israel Beitenu von Avigdor Liebermann übergetreten.

(Haaretz, 17./18.11.08)