Donnerstag, 20.11.2008




Finanzministerium präsentiert Investitionsplan

Israels Finanzminister Ronnie Bar-On hat dem Kabinett heute einen Plan zur Stimulierung des Marktes vorgestellt. Demnach beabsichtigt die Regierung, die staatlichen Investitionen in die lokale Wirtschaft um etwa vier Milliarden Euro bzw. 40% zu steigern. Im Ergebnis sollen dadurch mindestens 10 000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bar-On will damit die Folgen der globalen Wirtschaftskrise für die israelische Wirtschaft abfedern. Auf der anschließenden Pressekonferenz betonte er: „Dieser heute dem Kabinett vorgelegte Anreiz-Plan ist in seinem Umfang und seinem Beitrag zur ökonomischen Effizienz ohne Beispiel. Er geht davon aus, dass das wirtschaftliche Wachstum geringer ausfallen wird, als es vor der Krise prognostiziert war. Nachdem wir die Hilfsmöglichkeiten der Regierung geprüft haben, sind wir zu dem Entschluss gekommen, die geplanten Steuerkürzungen fortzuführen, die Sicherheit für die Privatwirtschaft schaffen, die Wettbewerbsfähigkeit steigern und den privaten Konsum ermuntern werden.“

„Wir sprechen hier von tausenden neuen Jobs… Die Krise ist für uns eine Gelegenheit, unsere Abhängigkeit von Gastarbeitern zu reduzieren. Der Plan übermittelt dem Markt eine wichtige Botschaft – die Regierung wird nicht kneifen, und ebenso wenig sollten Sie es tun“, so der Minister.


Bar-On (2. v. rechts) zwischen Olmert und Fisher (Foto: GPO)

Der Direktor der Bank of Israel, Stanley Fischer, gab seine Unterstützung für den Plan ebenso wie Ministerpräsident Ehud Olmert kund, der versicherte, dass ein breiter Konsens darüber bestehe, dass dies der richtige Plan sei. Er fügte hinzu, dass man auch über die Sicherung von Rentenfonds nachdenken solle.

(Globes/Yedioth Ahronot, 20.11.08)