Donnerstag, 27.11.2008




Äthiopische Israelis feiern ‚Sigad’

Die Gemeinde der äthiopischen Juden in Israel begeht heute ihren Feiertag ‚Sigad’. Erstmals wird das Fest dieses Jahr als offizieller israelischer Feiertag gefeiert. Die Knesset hatte dies im Juni auf Antrag der Israelischen Vereinigung für die Juden Äthiopiens (IAEJ) und des nationalreligiösen Abgeordneten Uri Ariel gesetzlich verankert.


Foto: Ilan Ossendryver/IAEJ

Die äthiopischen Israelis sehen in diesem Beschluss einen weiteren Schritt zu ihrer gesellschaftlichen Anerkennung. Avi Maspin, der Sprecher der IAEJ, wünscht sich, dass die Bedeutung des Feiertags auch über die offizielle Anerkennung hinaus verstärkten Niederschlag in der israelischen Gesellschaft finden wird.

„Der Sagid-Feiertag ist vor allem anderen ein Tag, der den wahren Willen des jüdischen Volkes, das über 2000 Jahre hinweg im Exil war, zur Rückkehr ins Land Israel und zur Erneuerung des Bundes mit dem Schöpfer der Welt ausdrückt. Damit können sich alle verbinden. Außerdem ist dies ein Tag der Sühne für die Sünden und des erneuten Empfangens des Jochs des himmlischen Königreichs. Dies erinnert seinem Charakter nach an den Yom Kippur, einen Tag, den die meisten mit Frömmigkeit befolgen, sowohl Religiöse als auch Säkulare“, meint Maspin.

(Yedioth Ahronot, 27.11.08)