Montag, 19.01.2009




Humanitäre Hilfe für Gaza wird ausgeweitet

Israels Anstrengungen zur Unterstützung der Zivilbevölkerung des Gaza-Streifens sind über das Wochenende noch ausgeweitet worden.  Am Sonntag wurde am Grenzübergang Erez von Sozialminister Yitzhak Herzog und Gesundheitsminister Yacov Ben Yizri eine Klinik eröffnet, die kranken oder verletzten Zivilisten aus Gaza ärztlichen Beistand leisten soll. Betrieben wird es vom israelischen Gesundheitsministerium und dem Roten Davidstern (Magen David Adom).


Foto: MFA

Die Klinik in Erez soll als Notaufnahmezentrum dienen, von dem aus die hilfebedürftigen Palästinenser dann an israelische Krankenhäuser überwiesen werden. Das medizinische Fachpersonal versteht sich auf Traumabehandlung, Orthopädie, Kindermedizin, Gynäkologie und andere Spezialgebiete.

Der folgende Film erläutert die neue Einrichtung: http://switch3.castup.net/cunet/gm.asp?ai=58&ar=emergency-center-erez-V&ak=null

Unterdessen werden auch die Hilfstransporte nach Gaza unermüdlich fortgesetzt. Zwischen dem Beginn der Militäroperation vor drei Wochen und diesem Wochenende sind insgesamt 33 580 Tonnen Hilfsgüter auf 1365 Lastwagen von Israel in den Gaza-Streifen transferiert worden. 1 666 351 Liter Diesel flossen über den Treibstoff-Terminal Nahal Oz und den Übergang Kerem Shalom.

(Außenministerium des Staates Israel, 19.01.09)