Mittwoch, 18.02.2009




Botschafter Ben-Zeev setzt auf Dialog

Israels Botschafter in Deutschland, Yoram Ben-Zeev, hat in der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen die grundsätzliche Dialogbereitschaft seines Landes bekräftigt. An dieser hätten auch die Wahlen voriger Woche nichts geändert.

„Jede israelische Regierung wird bestrebt sein, Frieden mit unseren Nachbarn zu schließen - wer auch immer der neue Ministerpräsident sein wird. Um zu einer Übereinkunft zu kommen, müssen wir auch weiterhin Verhandlungen führen. Unsere natürlichen Verhandlungspartner auf palästinensischer Seite sind Präsident Mahmud Abbas und Ministerpräsident Salam Fajad. Wir hoffen, dass sich ihrer Linie auch andere arabische Führer anschließen werden.”

In Bezug auf die diplomatischen Initiativen des neuen US-Präsidenten Barack Obama in Richtung Iran und die Chancen weiterer Verhandlungen mit Syrien bemerkte der Diplomat:

„In Israel stehen wir grundsätzlich jedem Dialog positiv gegenüber, der dazu beiträgt, einen Konflikt zu lösen. Letztendlich ist es für die Welt entscheidend, dass Iran sein Atomprogramm stoppt.“

„Selbstverständlich gibt es die. Es hängt allerdings nicht nur vom Willen Israels ab, ob wir den Weg des Friedens einschlagen werden. Ganz entscheidend wird sein, ob Syrien die strategische Entscheidung für den Frieden wählen wird, so wie es der ägyptische Präsident Sadat und der jordanische König Hussein in der Vergangenheit getan haben. An dem Tag, an dem der syrische Präsident Assad diese Entscheidung trifft, wird er unsere jederzeit ausgestreckte Hand ergreifen können.“

Das vollständige Interview gibt es unter dem folgenden Link: http://berlin.mfa.gov.il/mfm/Data/154722.pdf

(HNA, 17.02.09)