Mittwoch, 25.02.2009




ADL: Amnesty International spricht Israel Selbstverteidigungsrecht ab

Die Anti-Defamation League verurteilte am Montag den Aufruf von Amnesty International nach einem weltweiten Waffenembargo gegen Israel, mit dem das Selbstverteidigungsrecht Israels abgesprochen wird. Dies sei jedoch das international anerkannte Recht eines jeden souveränen Staates, so der ADL Direktor Abraham H. Foxman. „Mit diesem bösartigen und tendenziösen Bericht ist Amnesty International zu einem Forschungszweig und Fürsprecher für die Bewegung des Israel-Boykotts, der Entrechtung und der Sanktionen gegen Israel geworden.

Die Art, wie Amnesty International „Beweise“ präsentierte und der Tonfall des Berichts zeigten die offensichtliche verleumderische Agenda“, so die Stellungnahme der ADL.
„Der Bericht unterlässt die Erwähnung, dass die Hamas die Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht und verschweigt die Taktik der Hamas, ihre Stellungen und Kämpfe inmitten von Bevölkerungszentren, in Moscheen, Krankenhäusern, Schulen und UN Gebäude zu legen“.  (Haaretz, 24.02.09)