Mittwoch, 25.02.2009


 
Events

Woche der Brüderlichkeit 2009

Seit 1952 veranstalten die Gesellschaften für Christlich- Jüdische Zusammenarbeit im März eines jeden Jahres die Woche der Brüderlichkeit. In allen Teilen des Landes werden aus diesem Anlass in diesem Jahr vom 1. bis 8. März Veranstaltungen durchgeführt, um auf die Zielsetzung der Gesellschaften und auf ihr jeweiliges Jahresthema hinzuweisen.
Dieses Jahr findet unter dem diesjährigen Motto „1949-2009  Soviel Aufbruch war nie“ die zentrale Eröffnungsfeier am 1. März im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg mit einer Ansprache von Bundespräsident Horst Köhler, dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Ole von Beust und der Kath. Präsidentin des Deutschen Koordinierungsrates, Dr. Eva Schulz-Jander statt. Die diesjährige Buber-Rosenzweig-Medaille wird an Professor Dr. Erich Zenger verliehen, dessen Laudatio Karl Kardinal Lehmann hält. Musikalische Beiträge leisten Esther Ofarim und das Film- und Popularmusikorchester der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Mit den „Variationen über eine hebräische Melodie“ op. 22 des israelischen Komponisten Paul Ben-Haim beginnt bereits am Sonnabend, 28. Februar 2009 um 20 Uhr mit dem Trio Mondrian aus Tel Aviv ein besonderes Konzert in der Kleinen Musikhalle in Hamburg. Das mehrfach ausgezeichnete Klaviertrio stellt damit einen der bekanntesten israelischen Komponisten des 20. Jahrhunderts in der Hansestadt vor.


In Berlin beginnt die Woche der Brüderlichkeit am 1. März mit der Eröffnungsveranstaltung im Jüdischen Gemeindehaus mit der Begrüßung der jüdischen Vorsitzenden der GCJZ Berlin, Yael Botsch-Fitterling, es folgen Grußworte von dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit, dem Vorsitzenden des Rates der ev. Kirche in deutschland Bischof Dr. Wolfgang Huber, dem Erzbischof von Berlin Georg Kardinal Sterzinsky, der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Berlin Lala Süsskind, dem Gesandten des Staates Israel Ilan Mor. Dr. Dieter Graumann, Vizepräsident des Zentralrates Juden in Deutschland, wird die Festrede halten. Die musikalische Umrahmung gestalten Das Folkloretanzensemble „Hatikva“ und der Chor „Sonett“.


Das Programmheft für die Veranstaltungen in Berlin findet sich hier:
http://www.gcjz-berlin.de/wdb09gesamt.pdf

Das Programm f[r die Veranstaltungen in München, Augsburg, Regensburg finden sich hier: http://www.gcjz-m.de/index.php?id=92

Das ausführliche Programm der Woche der Brüderlichkeit finden Sie unter:  http://www.deutscher-koordinierungsrat.de/_downloads/Rahmenprogramm_WdB_2009.pdf
Zu allen anderen möglichen Terminen kontaktieren Sie bitte die nächstgelegene der bundesweit über 80 Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit:  http://www.deutscher-koordinierungsrat.de/01_02.php