Montag, 09.03.2009




Militärgeheimdienstchef: Iran auf dem Weg zur Bombe
Der Leiter des israelischen Militärgeheimdienstes (AMAN), Generalmajor Amos Yadlin, hat der israelischen Regierung am Sonntag Bericht über den gegenwärtigen Stand des iranischen Atomprogramms erstattet.

„Iran hat die technologische Schwelle überschritten“, erklärte Yadlin bei der wöchentlichen Kabinettssitzung. „Das  Erlangen militärischer Nuklearkompetenz ist eine Frage der Strategie.“

Der Geheimdienstoffizier verwies darauf, dass der Iran hunderte Kilogramm von niedrig angereichertem Uran angehäuft habe und darauf hoffe, „den Dialog mit dem Westen dafür nutzen zu können, die Zeit zu schinden, die notwendig ist, um eine Atombombe zu entwickeln“.

Yadlin erläuterte, dass der neue Ansatz der Obama-Administration, die zu einem Dialog mit dem Iran aufruft, im Nahen Osten verhalten aufgenommen werde: „Gemäßigte arabische Staaten glauben, dass dies vom Iran und Syrien dazu missbraucht werden wird, die Zeit der Gespräche zum Schein hinzuziehen, während sie weiter aufrüsten und den Terror unterstützen.“

(Haaretz, 08.03.09)


Unterdessen hat der Iran offensichtlich eine neue Langstreckenrakete getestet. Dies berichtete Press TV, der englischsprachige staatliche Fernsehsender der Islamischen Republik.

(Yedioth Ahronot, 08.03.09)