Donnerstag, 12.03.2009




Byzantinische Kirche freigelegt
Nahe dem Moshav Nes-Harim in Zentralisrael ist eine Kirche aus der byzantinischen Zeit ausgegraben worden. Die Anlage ist mit einzigartigen Mosaiken ausgestattet. Die Israelische Altertumsbehörde führt die Ausgrabungen anlässlich einer geplanten Erweiterung von Nes-Harim durch.


Foto: Skyview/IAA

Ausgrabungsleiter Daniel Ein Mor beschreibt die Fundstelle wie folgt: „Die Stätte war von einem kleinen Eichenwald umgeben und von landwirtschaftlichen Terrassen überdeckt, die die Bewohner von Nes-Harim bewirtschafteten. Vor der Ausgrabung fanden wir eine ungewöhnlich große Anzahl von Tonscherben aus der byzantinischen Zeit und Tausende von Mosaiksteinchen, die über den Erdboden verstreut waren.“


Foto: Daniel Ein Mor (IAA)

Die Ausgrabung hat offensichtlich das Zentrum der Stätte freigelegt, die sich über ein Areal von etwa 15 km² erstreckt.

Daniel Ein Mor: „Wir wissen von anderen byzantinischen Kirchen und Stätten in der Region, die für byzantinische Klöster gehalten werden. Die Ausgrabung in Nes-Harim ergänzt unser Wissen über das Wesen der christlich-byzantinischen Siedlung in den ländlichen Gebieten zwischen den wichtigen Städten in diesem Landesteil zur byzantinischen Zeit wie Beit Guvrin, Emmaus und Jerusalem.“

(Israelische Altertumsbehörde, 11.03.09)