Dienstag, 21.08.2007




Botschafter Stein warnt vor Rechtsradikalismus und Dämonisierung Israels

Israels scheidender Botschafter in Berlin, Shimon Stein, hat in einem gestern erschienenen Interview mit der HNA (Hessische/Niedersächsische Allgemeine) eine kurze Bilanz seiner knapp siebenjährigen Amtszeit gezogen. Dabei äußerte er sich auch zum anwachsenden Rechtsradikalismus in Deutschland und zu dem Trend einer Dämonisierung Israels.

„In diesen Jahren scheint mir die Akzeptanz für Rechtsradikalismus in der deutschen Gesellschaft gewachsen zu sein. Letztendlich muss sich die deutsche Gesellschaft die Frage stellen, inwieweit sie bereit ist, anti-demokratisches Gedankengut zuzulassen oder etwas dagegen zu unternehmen. Die Tatsache, dass Neonazis in drei deutschen Landtagen sitzen, ist kein guter Beweis dafür, dass man hier erfolgreich ist.“

„Die Kritik an Israel hat aber auch besondere Züge angenommen: Israel wird dämonisiert, israelisches Vorgehen wird mit dem Vorgehen der Nazis verglichen, die Legitimation des jüdischen Staates wird in Frage gestellt, oder es werden Maßstäbe angelegt, die für uns gelten und für alle anderen nicht.“

Der vollständige Wortlaut des Interviews findet sich unter dem folgenden Link: http://www.hna.de/politikticker2/00_20070820191711_Israel_wird_daemonisiert.html