Montag, 16.03.2009




Übergang nahe Nablus geöffnet
Der 2001 in Betrieb genommene Übergang Beit-Iba im Westjordanland ist wieder für den freien Verkehr geöffnet. Am Sonntag wurde mit dem Abbau der Anlage begonnen. Der Schritt ist Teil eines umfassenderen Pakets von Maßnahmen des guten Willens, das von Verteidigungsminister Ehud Barak autorisiert wurde. Dahinter steht ein signifikanter Rückgang von Terroraktivitäten in Nablus und Umgebung.

Die Öffnung des Übergangs soll der erhöhten Bewegungsfreiheit im nördlichen Westjordanland dienen und damit zur Erleichterung des alltäglichen Lebens der Palästinenser. Die Dörfer Qusin und Sarra sind nun wieder an das Gebiet um Nablus angeschlossen. Auch die Fahrt von Nablus nach Jenin und Tulkarem wird damit sehr viel leichter.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) werden weiter auf eine Erleichterung des palästinensischen Alltagslebens im Westjordanland hinarbeiten und gleichzeitig kontinuierlich den Terror bekämpfen und die Sicherheit der Bürger des Staates Israel schützen.

(Außenministerium des Staates Israel, 15.03.09)