Mittwoch, 22.04.2009




Netanyahu dankt für Boykott von Durban II
Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat den Staaten, die die UN-Rassismuskonferenz in Genf (‚Durban II’) boykottiert haben, brieflich für ihre Entscheidung gedankt. Er dankte auch jenen Ländern, deren Delegierte bei der Rede des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad den Saal verließen.

Der Ministerpräsident schrieb in seinem Brief:

„Da Israel den Holocaustgedenktag begeht, schreibe ich, um meine Wertschätzung Ihrer Entscheidung, nicht an der Durban II-Konferenz in Genf teilzunehmen, auszudrücken.

Diese Entscheidung hilft ein Maß an Vernunft in einer Welt wiederherzustellen, in der eine Konferenz gegen Rassismus dem Führer eines Regimes eine Plattform bietet, das den Holocaust leugnet und offen danach trachtet, durch die Zerstörung des jüdischen Staates einen neuen zu begehen.

Während die grundlegendsten Werte der Menschheit angegriffen werden, hat Ihre Regierung einen eindeutigen moralischen Standpunkt eingenommen. Es ist meine innigste Hoffnung, dass dieser Standpunkt, den Ihr Land und eine Handvoll von anderen eingenommen haben, einen Wendepunkt in dieser Schlacht bezeichnen und sich in der Weltpolitik wieder moralische Klarheit durchsetzen wird.“

(Außenministerium des Staates Israel, 22.04.09)