Donnerstag, 30.04.2009




Israel sehr besorgt über NUMOV-Treffen
Israel zeigt sich sehr besorgt über das Treffen „FOCUS IRAN“, das der Nah- und Mittelostverein e.V. (NUMOV) für nächste Woche in Berlin anberaumt hat. Die Firma Siemens hat ihre Teilnahme an der Veranstaltung, die der Förderung der deutsch-iranischen Handelsbeziehungen gewidmet ist, bereits bestätigt.

Ilan Mor, der Gesandte des Staates Israel in Berlin, äußerte sich dazu gegenüber der Jerusalem Post: „Wir befinden uns in einem sensiblen und delikaten Zeitraum, und den Handel mit dem Iran zu fördern ist falsch. Es sendet Teheran die Botschaft, dass es sich um business as usual, um gewöhnliche Geschäfte handelt, doch diese Zeiten können nicht als gewöhnlich betrachtet werden. Solche Konferenzen untergraben die Einheit der internationalen Gemeinschaft beim Druck auf den Iran zur Einstellung seiner Aktivitäten im atomaren Bereich. Wir werden hinsichtlich des deutsch-iranischen Handels weiter mit der deutschen Regierung in Kontakt sein.“

Die in die Höhe schießenden deutsch-iranischen Handelsbeziehungen führen regelmäßig zu Verstimmungen zwischen Israel und der Bundesrepublik. Das deutsch-iranische Handelvolumen belief sich 2008 auf beinahe 4 Milliarden Euro, 10.5% mehr als im Vorjahr.

(The Jerusalem Post, 29.04.09)