Montag, 15.06.2009




Lieberman zu den Wahlen im Iran
Israels stellvertretender Ministerpräsident und Außenminister Avigdor Lieberman hat in Bezug auf den Ausgang der Wahlen im Iran mitgeteilt, dass das Problem, das der Iran für die internationale Gemeinschaft darstelle, nicht personeller Natur sei, sondern von seiner Politik herrühre. In jedem Fall müsse die internationale Gemeinschaft in Anbetracht von Teherans andauernder Politik und sogar mehr noch nach Ahmadinejads Wiederwahl weiter kompromisslos handeln, um die Nuklearisierung Irans zu verhindern und seine Aktivitäten bei der Unterstützung von Terrororganisationen und bei der Unterminierung der Stabilität im Nahen Osten zu stoppen.

Der stellvertretende israelische Außenminister Dani Ayalon sagte: „Angesichts der Veröffentlichung der Wahlergebnisse im Iran muss die internationale Gemeinschaft sofort dem iranischen Atomprogramm und dem iranischen Terror ein Ende setzen. Israel hat sich im Hinblick auf die Wahlen keinen Illusionen hingegeben, da bezüglich dieser beiden Angelegenheiten kein substantieller Unterschied zwischen den Kandidaten bestand. Wenn es auch nur einen Schatten der Hoffnung auf einen Wechsel im Iran gegeben hat, so stellt die Wiederwahl Ahmadinejads mehr als alles andere eine Intensivierung der iranischen Bedrohung dar.“

(Außenministerium des Staates Israel, 14.06.09)