Donnerstag, 02.07.2009




Israel zufrieden mit Holocaust-Vermögens-Konferenz
Am Dienstag ist im ehemaligen Konzentrationslager Theresienstadt die Konferenz über Vermögenswerte aus der Zeit des Holocaust (Holocaust Era Assets Conference) zu Ende gegangen. Die israelische Delegation brachte ihre Befriedigung mit den Ergebnissen der Konferenz und der Abschlusserklärung („Theresienstadt-Erklärung“) zum Ausdruck.

Die Erklärung hat Normen für die Rückerstattung privater und gemeinschaftlicher Vermögensbestände festgesetzt und erstmals die Notwendigkeit erwähnt, mit Eigentum ohne Erben umzugehen, und dies in Zusammenhang mit der Notwendigkeit, sich um das Wohlergehen der überlebenden Holocaust-Opfer zu kümmern.

Auf der Konferenz wurde die Gründung eines neuen Instituts in Theresienstadt, des European Shoah Legacy Institute, durch die tschechische Regierung unter Schirmherrschaft der Europäischen Union  beschlossen. Neben der EU sollen auch die USA und Israel eine wichtige Rolle spielen.

(Außenministerium des Staates Israel, 30.06.09)